Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:fuehrer

Führer und guides unterwegs

Ein Führer ist ein spezialisierter Kundiger im Zwischenraum (wie etwa auch Dolmetscher oder Träger) und kann daher dem Reisenden vorübergehend zum Helfer werden, jedoch unterschieden vom Begleiter.

Der Aufbruch ins Unbekannte und durch die Wildnis weckt das Bedürfnis nach Orientierung, Sicherheit, Wissen, also den Bedarf nach Führung und Schutz 1). Dazu konnte man sich auf Reisegötter verlassen oder ortskundige Führer befragen. Schriftlich fixierte Orientierungshilfen sind seit phönizischer Zeit bekannt, etwa als Periplus, Periegesis, Itinerar. Karten speicherten ebenfalls Wissen über den Raum, wurden jedoch erst im Mittelalter systematisch zum Reisen benutzt. Die ersten gedruckten Rom-Reiseführer Mirabilia Romae entstanden zwar bereits im 13. Jahrhundert, doch erst vor rund 200 Jahren schufen Murray in England und Baedeker in Deutschland gedruckte Reiseführer für Individualreisende wie wir sie heute kennen.

Dark Companions

Reisende trafen auf Bereiste, traveler auf travelees. Aus dem Zeitalter der Entdeckungsreisen ist wiederholt überliefert, wie Einheimische den ankommenden Europäern ein sehr exaktes geographisches Bild ihrer Welt beschrieben 2), siehe auch Natural Mapping.

  • Hernán Cortes soll von einem Kaziken eine Karte auf einem Stück Calico (Baumwolle) erhalten haben, an der er sich orientierte und eintausend Meilen durch Zentralamerika reiste.
  • Kalliherey, ein Eskimo, soll die Küste zwischen Smith Channel und Cape York gezeichnet haben, dabei nur wenig abweichend von der Karte der Admiralität.
  • James Cook (1728–1779) ließ sich auf seiner ersten Südseereise (1768–1771) von Tupaia (1725-1770) führen, einem Einheimischen von den Gesellschaftsinseln, ein Arioi-Priester und Navigator. Seine Vorstellung der Welt der Südsee umfasste die Position von 130 Inseln, die er nach einem eigenen System aufzeichnete; es reichte 7.000 km von Rapa Nui im Osten nach Rotuma im Westen und mehr als 5.000 km von Hawai‘i im Norden nach Rapa Iti im Süden. 3)
    • Lars Eckstein, Anja Schwarz
      The Making of Tupaia’s Map: A Story of the Extent and Mastery of Polynesian Navigation, Competing Systems of Wayfinding on James Cook’s Endeavour, and the Invention of an Ingenious Cartographic System.
      The Journal of Pacific History 54.1 (2019) 1-95. Online
    • dies.: The Making of Tupaia's Map Revisited.
      The Journal of Pacific History 54.4 (2019)
    • Frank Vorpahl
      Aufbruch im Licht der Sterne. Wie Tupaia, Maheine und Mai Captain Cook den Weg durch die Südsee erschlossen.
      Berlin 2023: Galiani. 256 S.
  • Jones, Adam; Isabel Voigt
    ‘Just a First Sketchy Makeshift’.
    German Travellers and Their Cartographic Encounters in Africa, 1850-1914.

    History in Africa 39 (2012) 9–39. Online.
  • Karttunen, Frances
    Between worlds. Interpreters, guides, and survivors.
    New Brunswick, N.J. 1994: Rutgers University Press.
  • Simpson, Donald
    Dark Companions. The African Contribution to the European Exploration of East Africa.
    London 1975: Elek.
  • The American Military Pocket Atlas, being an approved collection of correct maps … of the British Colonies; especially those which now are, on probably may be the theaters of war, etc.
    London 1776: Sayer & Bennet.
    Der »Holster Atlas« enthielt das geographische Wissen für die berittenen britischen Offiziere in den Kolonien, wies aber auch auf das geheime Wissen der Indianer hin: »an old Apalachean Tribe … keep the Avenue secret«, online 4) - gemeint ist der Weg durch den Okefinokee Swamp.
  • Philip Levy
    Fellow Travelers: Indians and Europeans Contesting the Early American Trail.
    VI, 243 S. Diss. College of William and Mary 2001. XII, 199 S. University Press of Florida, Gainesville, 2007 Inhalt , Online
    Diese Dissertation untersucht die persönlichen Beziehungen zwischen Indianern und Europäern auf den Expeditionen zwischen 1520 und 1800.
  • Felix Driver
    Intermediaries and the archive of exploration.
    S. 11-29 in: Shino Konishi, Maria Nugent, Tiffany Shellam (Hg.): Indigenous intermediaries. New perspectives on exploration archives, Acton 2015: Australian National University ANU Press. Online

Die Funktionen der Führer

Die Aufgaben von Führern

Reisen, wenn sie denn keine Routine sind, also vor allem „erste Fahrten“, bedürfen kundiger Führer, die neben der Wegfindung meist weitere Aufgaben übernehmen als:

  • Aufpasser (engl. chaperone, attendant)
  • Begleiter (engl. companion, escort)
  • Beschützer gegen Gefahren durch Umwelt, Tier, Mensch (z.B. Outlaws)
  • Fährtensucher und Spurenleser (engl. tracker)
  • Führer (engl. guide)
  • Kundiger, Kundschafter (engl. scout)
  • Leiter (engl. leader)
  • Leitsman und andere Angehörige eines Geleitswesens
  • Organisator (Tagesetappen, Rastplätze, Herbergen …)
  • Träger (engl. porter)
  • Übersetzer (engl. interpreter, translator) (lat. interpres)
  • Wächter (engl. guardian)
  • Wegkundiger, also nicht unbedingt ein Ortskundiger
  • Wissender und Lehrer (engl. tutor, mentor)

Reisende müssen daher entscheiden, für welche Aufgaben ein Bedarf dringend und wichtig ist und wie diese organisatorisch und personell verteilt werden. All diesen Aufgaben liegt der Transfer von Wissen zugrunde, gesucht werden Kundige etwa für Reisen in der Natur, in der Wildnis oder für Reisen im kulturellen Umfeld, die also sowohl hier als auch dort zuhause sind, Grenzgänger im Zwischenraum.

Die Ambivalenz von Führern

Die Kernaufgabe des Führers - zu wissen, wo es lang geht - ist nicht zu trennen vom Sinn des Ziels: cui bono?

  • Der Führer kann auch ein Verführer sein,
  • der Waldläufer ein Outlaw,
  • der Kundschafter ein Spion,
  • der Anführer ein Aufrührer, „erfarer, außspeer vnnd kunndschaffter“ 5),
  • der Führer der Gemeinschaft ist als Ältester (geront) überfordert von Neuem,
  • der Führer auf dem letzten Weg ein Psychopompos.

Liste von Führern zu Lande

Im deutschsprachigen Raum

In Europa

  • Bajolus (lat.)
    In der römischen Antike 7)
  • Bastazo (altgr.) βαστάζω
    In der griechischen Antike `Träger´ insbesondere im Sinne von Verantwortung tragen und Recht sprechen 8)
  • Chaperone vulgo Bear-leader (engl.)
  • Cicerone ab 1726
  • Fortuna Dux (lat.) → Reisegötter
  • Guide (span., port. guia)
  • Marrones
    Bergführer und Träger insbesondere am Alpenübergang des Großen St. Bernhard
    • Marucci
    • Maronniers (altfranzösisch) `Führer´
  • Mercurius Marunus (lat.) `Wegzeiger´, Beiname des Merkur
  • Peregrinorum duces (lat.) `die den Reisenden führen´
  • Praevius (lat.) `Vorschau´ > Vorbote, auch `Führer´9)
  • Tracker (engl.) → track
  • Trapper (engl.) → Waldläufer
  • Viarum praemonstratores (lat.) `die den Weg vorher zeigen´
  • Saccagi (ital.) < Yasakci (türk.)
    Schweickard, Wolfgang
    Zeitschrift für romanische Philologie, 130.2 (2014) 503-508. DOI
    Saccagi erscheinen im 17. Jahrhundert in Italien als Begleiter diplomatisch Reisender aus Tunis mit schützenden und bewachenden Aufgaben. Der Name leitet sich nicht von sakka ‘Wasserträger’ ab, sondern vom yasakci, vulgo Jassaktschi, eine Art Militärpolizei der Janitscharen im osmanischen Reich.

In Russland und Sibirien

  • Peredovščiki (russ.)
    Der älteste Jäger in einer Gruppe von Zobeljägern 10)
  • Putevoditel' путеводитель (russ.) Führer im weitesten Sinne
  • Vataščiki (russ.)
    Einheimische Führer für Reisen in Sibirien 11)

Promyšlenniki und Kosaken
Promyšlenniki
→ Bezeichnungen für Reisende im Russischen

Zwischen Westafrika und Zentralasien

  • Habīr Pl. hubarā kundig, unterrichtet, erfahren
    Karawanenführer im Raum Tschad-Libyen-Sudan
    • Meerpohl, Meike
      Kamele und Zucker. Transsahara-Handel zwischen Tschad und Libyen.
      Diss. 402 S. Glossar, Bibliogr. S. 362-383. Köln 2009: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln. Online, darin S. 194-201: „Das Management des Transsahara-Handels. Die Kenntnisse und Vorkehrungen des habīr und der Hirten“ und zahlreiche weitere Stellen.
  • Jagaba
    Führer einer Karawane im Sinne von wegkundiger Guide, also nicht der Leiter der Karawane wie Jaji oder Madugu.
  • Jaji (Haussa) und abokin jaji
    Karawanenführer und dessen rechte Hand, Quellen siehe Madugu.
  • Karwan-Baschi (pers.-türk.) Karawanenführer
  • al-Khabir (arab.) `der alles bewacht´
    Karawanenführer, auch ein Beiname Allahs الخبير 12).
  • Khoji (Punjab) Spurensucher
    engl. tracker, paggi, peri, arab. muhaqqiq, sanskrit shodh-karta, Turfan Huojisi, Huò jísī, 霍集斯 13)
  • Madugu (Plural madugai)
    Karawanenführer der Tuareg14), in der Regel auch ein Fahrender Händler: farke (Plural fatake).
  • Sherpa (Nepal)
  • Som ambakka, Führer einer Karawane (ambakka) in Angola
  • Touts
    • Okpara E. E.
      The Rôle of Touts in Passenger Transport in Nigeria.
      The Journal of Modern African Studies. 26.2 (1988) 327-335. DOI
      Touts sind Vermittler, die Reisenden an Bahnhöfen, Flughäfen, Fährhäfen usw. eine Fahrmöglichkeit organisieren und dabei eine Provision vom Fahrer erhalten.

Guide und Führer

  • Mittelhochdeutsches pfat-leiting aus ahd. leito benennt jemanden, der den Weg weist.
  • Führen geht darüber hinaus, denn ahd. fôrari bezeichnete ursprünglich den „lohnträger, lastträger, bajolus“ 15) und meinte damit jemanden, der erstens den Weg kennt, zweitens ein Tier sowie drittens eine Waffe führt und damit viertens bestens gerüstet ist, jemandem unterwegs zu begleiten und sicher zu geleiten. Mit diesem Begriff steht das Deutsche isoliert zwischen den anderen Sprachen.
  • Die anderen germanischen und romanischen Sprachen 16) verwenden übereinstimmend `guide´. Dieses Wort kommt über französisches guider aus italienischem guidare. Gut begründet ist dessen Ableitung aus dem germanischem wītan `beobachten´ und gotischem witan `wissen´. Gräbt man noch tiefer, so führt indogermanisches vedh mit seiner Doppelbedeutung `binden´ und `heimführen´ in den Alltag des Viehhirten und dessen Aufgabe, das Vieh zu hüten, zu beschützen und sicher wieder heim zu bringen 17).

Während also der Begriff guide die Voraussetzungen zum Führen (mittels Seil) und zur Orientierung (mittels Wissen) enthält, findet sich im forari zudem das Führen der Waffe. Das Spanische gibt zudem an, woran sich der Führer orientiert: guía lo que orienta bedeutet zu wissen, wo Osten ist.

In abstrahierter und codierter Form erstarrt dieser Wissenstransfer in Zeichen wie etwa einem Steinman, einem Wegzeiger, Wegweiser, Itinerar oder einer Karte zur Wegfindung.

Das Wortfeld um Führer

Römische Itinerare sind ebenso gut erforscht wie die mittelalterliche Kartographie - aber das Thema der Führer als Reisebegleiter scheint noch auf jemanden zu warten, der es bearbeitet. Grimms Wörterbuch nennt folgende Belegstellen:

  • 1352
    von dem landt er im pat/ zu geben hundert fuerrer/ den der weg chundig wer/ und dy sprachen allesam.
    Seifrit Alexander 5281 DTM.
  • 1444
    ich .. nam auß den vierhundert vnd fünffczig fuͤrern die vns so leÿdigen weg gefuͤrt haͤtten eÿn hundert vnd vierczig, vnd ließ sy auch in das wasser werffen
    Hartlieb Allexander (1478)117a.
  • sie spricht zum wirth: schnell einen führer bringe, der mehr, als ich, bekannt ist mit dem pfad.
    Ariost 4, 8
  • 1566
    aber da man hineinkam (in den wald), do warden die fierer irr
    zimmer. chr. 24,272 B.
  • 1645
    die schäfere .. folgeten .. ihren füreren zu der seiten der hölen oberhalb Birken
    pegnitz-schäferey 48.
  • 1691
    also bestieg Rebecca ihr zur reise bestimmtes camel, und folgete .. ihrem führer dem Eleazar
    Ziegler u. K. helden-liebe 66.
  • 1712
    weil nun unser führer als ein pferd lieff, sattelten wir ihn mit einem schwehren pack unserer kleider und bettzeugs
    VischerLawson, Carolina 47.

Das Mittelhochdeutsche Wörterbuch 18) führt:

  • gesint < ahd. gasint, Weggenosse, Begleiter, Diener: wîb unte chint joch anderen gesint Genes. fundgr. 70,38
  • leitesman, als Führer und Wegweiser, z.B.:
    „rehte alsô lûte di in eime vremden lande sint und verlisen iren leitesman myst. 51,8.“
    der meistir gap in einen leitisman, der si vûrin solde dan Jerosch. Pf. 121c.
  • wîse < ahd. wîso, Führer: gelücke was der wîse sîn Lanz. 412.
  • wisel Führer: sîn sterne unser wîsel wart Mar. 204.
  • wiselôse ohne Führer: wîselôse gân Griesh. pred. 2,61.
  • wîsære Führer und Lehrer: du bist der wec, du bist der wîsær myst. 342,40.
  • zoge < ahd. zoho, zogo, Führer und Leiter

Das Althochdeutsche Wörterbuch 19) unterscheidet

  • foraleiso (lat. praevius) als Wegführer und Führer einer Gruppe
  • fuorâri als Führer und Lastträger (lat. tracari forari gerulus baiulus)
  • leitid, Anführer und Begleiter
  • leitidon, Führer und Begleiter, Geleit

Literatur

siehe auch:
→ Listen von Figuren
→ Zeitleiste beispielhafter Figuren

  • Classen, Albrecht
    Tracing the trails in the medieval world.
    Epistemological explorations, orientation, and mapping in medieval literature.

    VIII, 324 S. New York London Routledge, Taylor and Francis Group [2021]. Inhalt u.a.:

Bergführer

  • Renaud de Bellefon
    Histoire des Guides de Montagne: Alpes et Pyrénées, 1760-1980.
    551 S. XVI Tafeln. Pau: Cairn; Toulouse: Milan, 2003
  • Kurt Pflügl
    1906 bis 2006. 100 Jahre Heeresbergführer.
    Wien Bundesministerium für Landesverteidigung, Führungsgebiet 5. 2006

Afrika

  • Boilley P.
    Sahara et Sahariens. Les Touaregs dans le regard des guides de voyage.
    in: Chabaud G. (ed.), Les guides imprimés du XVIe au XXe siècle. Villes, paysages, voyages, Paris 2000: Belin, pp. 619–641.
  • Goody, Jack, T. M. Mustapha
    The caravan trade from Kano to Salaga.
    Journal of the Historical Society of Nigeria 3.4 (1967) 611-616.
  • Rukavina, Kathaleen Stevens
    Jungle Pathfinder: the Biography of Chirupula Stephenson.
    London 1951.
    John Edward „Chiripula“ Stephenson (1873/76–1957)
1)
Reuter, Timothy
Die Unsicherheit auf den Strassen im europäischen Früh- und Hochmittelalter: Täter, Opfer und ihre mittelalterlichen und modernen Betrachter.
S. 169-201 in: Träger und Instrumentarien des Friedens im hohen und späten Mittelalter. Konstanz 1996: Konstanzer Arbeitskreis für Mittelalterliche Geschichte.
Fichtenau, Heinrich
Beiträge zur Mediävistik: ausgewählte Aufsätze: Lebensordnungen, Urkundenforschung, Mittellatein. (Band 3) 340 Seiten. Stuttgart 1986: Hiersemann. Inhalt u.a.:
1. Reisen und Reisende; 4. Wald und Waldnutzung.
2)
Jacobs, Joseph
Geographical Discovery. How the world became known.
XXIV, 154 S. 24 Karten. London 1891: D. Nutt, hier S. 13–14. Online
3)
Druett Joan
Tupaia : Captain Cook's Polynesian Navigator.
XII, 255 S. Ill., Karten. Santa Barbara Calif 2011: Praeger.
4)
Wright Albert Hazen: Studies in History (Ithaca, N.Y.) 1941, S. 37
5)
1498 Schau-ins-Land 14 (1888) 71
7)
Im romanischen Sprachraum sind Aufpasser (lat. Baiulus) und Lastenträger (lat. Bastagio > venez. bastazo) nicht voneinander zu trennen, vielleicht weil ursprünglich die Tragstange unterwegs auch als Waffe genutzt werden konnte, denn der Begriff bezeichnet vereinzelt auch das Instrument zum Wassertragen. Von der Person geht der Begriff auf ein Amt über: der baiulatio (mlat. ballivus, baillivus) wird im 11./12. Jahrhundert zur rechten Hand des (Landes-)Herrn, zum Erzieher („Adalbert war auch baiulus des jungen Notker Balbulus“, siehe: Haubrichs, Wolfgang: Otfrids St. Galler 'Studienfreunde'. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 4 (1973) 49-112; Baiulus Otto siehe: Niermeyer u. a. (Hrsg.): Mediae Latinitatis lexicon minus. 2002 ). Im Deutschen wird daraus die Ballei der Deutschordensritter, ein Verwaltungsbezirk. (Alois Walde, Johann Baptist Hofmann: Lateinisches Etymologisches Wörterbuch. Erster Band: A – L (= Indogermanische Bibliothek. Abteilung 1: Sammlung indogermanischer Lehr- und Handbücher. Reihe 2: Wörterbücher. Bd. 1, 1). 5., unveränderte Auflage. Winter, Heidelberg 1982, ISBN 3-533-00668-9, S. 93.
8)
vermutlich abgeleitet von basis βάσις, aus baino `gehen´ Online
9)
Bei Prudentius (348 - nach 405), Libri contra Symmachum: Der »praevius infernae noctis« (II,904) auf dem »mortis iter« (II,898), ein Führer auf dem Weg des Todes, ein Psychopompos.
10) , 11)
Fedot Grigorʹevič Safronov
Russkie promysly i torgi na severo-vostoke Azii v XVII-seredine XIX
v. Moskva 1980: Izd-vo „Nauka“
12)
Koran 6:18, 17:30, 49:13, 59:18
13)
Kanchan, Tanuj et al.
Analysis of footprint and its parts for stature estimation in Indian population.
The foot 22.3 (2012): 175-180.
Nabi, Aftab
The Enigma of the Crime of Cattle Theft in Colonial Sindh, 1843–1947.
Pakistan Journal of Criminology 3 (2011) 35-102
14)
Spittler, Gerd
Herren, Meister, Manager.
Anthropologie der Arbeit. Springer VS, Wiesbaden, 2016. 127-145.
Johnson, M.
By Ship or by Camel: The Struggle for the Cameroons Ivory Trade in the Nineteenth Century.
The Journal of African History, 19.4 (1978) 539-549. doi:10.1017/S0021853700016479
Lovejoy, Paul E.
The Kambarin Beriberi: the formation of a specialized group of Hausa Kola traders in the nineteenth century.
The Journal of African History 14.4 (1973) 633-651.
15)
„führer, m.“, Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemid=F11132>, abgerufen am 04.12.2021
16)
Dänisch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Italienisch, Norwegisch, Rumänisch, Spanisch, Schwedisch, aber auch Ukrainisch
17)
Wilhelm Bruckner
II. Zur Wortgeschichte 1. romanisch guidare 2. got. widan (ahd. wetan).
Zeitschrift für romanische Philologie 37.2 (1913) 205-210.
Der Autor verweist auf die weithin akzeptierte Deutung `beobachtend auf etwas sehen´ aus gotischem wîtan (Mackel 182-183), nennt zwei weitere Deutungen aus lateinischem vitare `verhüten > behüten´ (F. Settegast: Romanische Etymologien. Zeitschrift für romanische Philologie 1 (1883) 248-249) und aus dem Keltischen (Thurneysen, Rudolf Keltoromanisches. Halle 1884: Niemeyer. S.65) und schlägt die Ableitung aus gotischem widan vor: `ins Joch binden´, weil dies als praktische Tätikeit dem abstrakten Wissen vorausgeht. Der Strick verbindet Tier und Hirt und ist Voraussetzung für das Führen und Leiten durch Ziehen. Dies wäre dann bedeutungsgleich mit forari.
Joan Maria Jaime Moya: El lèxic d’origen germànic en el llatí medieval de Catalunya. Universitat de Barcelona 2015, S. 317-320: Belegstellen ab 1101, Sprachvergleiche, Quellen.
18)
Mittelhochdeutsches Wörterbuch von Benecke, Müller, Zarncke, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/BMZ>, abgerufen am 12.02.2022.
19)
AWB = Althochdeutsches Wörterbuch. Auf Grund der von Elias v. Steinmeyer hinterlassenen Sammlungen im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Bearbeitet und herausgegeben von Elisabeth Karg-Gasterstädt und Theodor Frings. Leipzig 1952-2015ff.
wiki/fuehrer.txt · Zuletzt geändert: 2024/05/27 07:28 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki