Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:kundige

Liste der Kundigen

Das Unterwegs-sein im Zwischenraum führt unentwegt zu neuen Erfahrungen, denn weiterzukommen erfordert kreative Problemlösungen `en route´ außerhalb von Routinen. Wer so unterwegs ist, wird zum `Kundigen´:

  • Angelós
    ἄγγελος (griechisch < mykenisch < semitisch), der Bote
  • Bematisten
    βηματιστής (griechisch) 'Schreitender; Vermesser, Läufer, Boten, Kundschafter
  • Calim
    (Haussa, Mz. culama) `Wissender´ aus arab. mallam < mucallim `Lernender´, `Lehrer´
  • Chouafs
    »des chouafs (voyeurs) pour éclairer le pays« 1)
  • Cunde
    ein altniederrheinischer Späher, Kundschafter, auch `Zeuge´ 2).
  • Fahrende Händler
    in Gruppen und Karawanen mit Fuhrleuten (> Spediteure), Gepäckträgern, Wächtern, s. dort auch Farke.
  • Fährmann
    z.B. Uršanabi im Gilgamesch-Epos
  • Gangráðr
    Germanischer Beiname Odins: `der des Gehens Kundige´ 3)
  • Kataskopos
    κατάσκοπος (griechisch) >`Kundschafter´
    auch Eigenbezeichnung der Kyniker (Wanderradikale)
  • Keryx
    κῆρυξ (griechisch) `Herold´, ein Stabträger mit Boten- und Heroldstab > Kerykeion.
  • Körüg
    Türkische Bezeichnung für Späher, die in fremde Länder geschickt wurden.
  • Kunden
    > Fahrendes Volk
  • Kundschafter
    Reconnaissance (engl., kurz: recce, recon) im Militärjargon.
    • Felderítő-szolgálati utasítás = Anleitung zum Kundschaftsdienste.
      [1872]
      • Regényi, Kund Miklós
        Die „Anleitung zum Kundschaftsdienste“ aus Sicht eines Experten. S. 205-222 in: Boda József, Parádi József, Regényi Kund Miklós, Artner Ramona: 1872 Felderítő-szolgálati utasítás = Anleitung zum Kundschaftsdienste. A magyar rendvédelem-történet hagyatéka. Nemzetbiztonsági Szakszolgálat; Szemere Bertalan Magyar Rendvédelem-történeti Tudományos Társaság, 441 S. Budapest 2014. ISBN 978-963-89-8284-1 Online
  • Pfadfinder
  • Prochodimetz
    Проходимэц (russisch) 4) ins Deutsche übersetzt als »Der Bewanderte, Kundige« im Sinne eines schlauen Fuchses, während die englische Übersetzung 1897 Mischief-Maker wählt: ein wandernder, ruheloser Trickster, Landstreicher, Vagabund.
  • Promyšlenniki
    промышленники (russisch) auch: `Ausdenker, Ausfindigmacher´
  • Pundit
    Im anglo-indischen Sprachgebrauch bezeichnete Pundit (=Pandit) einen Inder, der von der britischen Armee ausgebildet und beauftragt wurde, unzugängliche Gebiete jenseits der britischen Grenze zu untersuchen, insbesondere die Bergregionen, etwa den Himalaya.
  • Reisegötter
    sind als Kundige, Wächter oder Beschützer zuständig für
  • Reiseläufer
    Reisige (selbständige Söldner )
  • Späher
    > Scout (englisch) > Tarnung (Camouflage < engl, frz., ital. camuffare) > Khaki, aus Sicht des Ausgespähten ein Spion (engl. spy)
  • Steinmann
    als Stein gewordene Kunde vieler Kundiger
  • Vaganten
    (lat. clerici vagi) & Scholaren & Gyrovagen
  • Wächter
    an Übergängen, z.B. Humbaba im Gilgamesch-Epos

→ Listen von Figuren
→ Zeitleiste beispielhafter Figuren

Schein und Sein

Es gibt ein natürliches Mißtrauen gegenüber jenen, die Informationen sammeln, weil aus Informationen Vorteile gewonnen werden können. Einige Voraussetzungen erleichtern den investigativen Informationsaustausch:

  • Erstens, der Zuhörer gehört zum System und wird nicht als Eindringling (trespasser) wahrgenommen;
  • Zweitens, der Zuhörer gibt etwas von sich preis;
  • Drittens, der Zuhörer ist jemand, der kommt und wieder geht;
  • Viertens, der Zuhörer lenkt davon ab, dass er zuhört;
  • Fünftens, das Speichern der Informationen geschieht nicht öffentlich sondern verdeckt (clandestin).

Insbesondere Fahrende Händler, Pilger und Schausteller erfüllen diese Voraussetzungen und bieten daher die beste Camouflage, undercover tätig zu werden. Geeignete Mittel dazu sind:

  • gruppentypisches Verhalten und Benehmen
  • deren Jargon zu beherrschen
  • den informellen Dresscode durch die richtige Reisekleidung auszudrücken.

So reisten vielfach Frauen in Männerkleidung.

  • Eley, T., Northon, C.
    Geography Undercover.
    Geographical Review, 91.1–2 (2001) 388–398. DOI Online
  • Shepard, Jonathan
    An undercover agent in Rus? Two letters of Niketas Magistros to John Mystikos.
    Byzantinoslavica-Revue internationale des Etudes Byzantines 78.1−2 (2020) 63−75.
  • Fisher, J.
    Gentleman spies in asia.
    Asian Affairs, 41.2 (2010) 202–212. DOI
    Im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden Informationen über die Türkei, den Kaukasus und Zentralasien politisch zunehmend bedeutsam. Die frühesten und umfassendsten Informationen stammten von Reisenden, beurlaubten Beamten, Zivilisten und Entdeckern. Deren Tätigkeiten wurden institutionell professionalisiert. Protagonisten sind hier: William Childs, Norman Bray, Reginald Teague-Jones, Ely Sloane.
  • K. Hamilton
    Dervishes, Dracula and Diplomacy: Arminius Vambery and the British Foreign Office.
    S. 8–13 in: The Records of the Permanent Under-Secretary's Department: Liaison between the Foreign Office and British Secret Intelligence, 1873–1939. FCO Historians, 2005.
    Hermann (= Ármin, Arminius) Vámbéry (=Wamberger) (1832−1913) konvertierte zum Islam, war ein ungarisch-österreichischer Orientalist, Turkologe, Reisender und vermutlich auch Geheimagent in britischen Diensten, der zum Islam übertrat.
  • Alexander Honold
    Pfadfinder. Zur Kolonialisierung des geographischen Raumes.
    S. 137−156 in: Alexander C.T. Geppert , Uffa Jensen und Jörn Weinhold (Hg.): Ortsgespräche : Raum und Kommunikation im 19. und 20. Jahrhundert. Bielefeld 2005: transcript. DOI
  • Ahmet Içduygu, Sule Toktas
    ‘ow do smuggling and trafficking operate via irregular border crossings in the Middle East? Evidence from fieldwork in Turkey
    International Migration 40 (2002) 25–54.
  • Knut Ipsen
    Der Militärattaché. Völkerrechtliche Stellung und gegenwärtige Staatenpraxis
    Jahrbuch für Internationales Recht Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1970. S. 152-201
    Als Vorläufer des Militärattachés nennt Ipsen militärische Kundschafter, die sich als Reisende ausgeben sowie als Diener verkleidete Offiziere im Gefolge von Gesandten.
  • Sharam Khosravi
    The ‘illegal’ traveller: an auto-ethnography of borders
    Social Anthropology/Anthropologie Sociale (European Association of Social Anthropologists) 15.3 (2007) 321–334. DOI
    =Le Voyageur 'Clandestin', El Viajero 'Ilegal'
  • Thomas Lediard
    Der deutsche Kundschafter: in Briefen eines durch Westphalen und Niedersachsen reisenden Engländers.
    Aus der zweyten Londner Ausgabe von 1740 übersetzt von U., dem Verfasser des Kameralisten. [24] Bl., 552 S. Paderborn 1764: Meyer Universitätsbibliothek. Online
  • Parsons, J.J.
    Geography as Exploration and Discovery.
    Annals of the Association of American Geographers 67.1 (1977) 1-16.
  • O’Sullivan, A.
    Prologue: Of Spies, Scouts, and Cover.
    The Baghdad Set. Palgrave Macmillan, Cham 2019. DOI
    Eine Erzählung über das Geheimleben zweier Freunde, Freya Stark und Adrian Bishop, Reisende und Freunde, waren auch für den britischen SIS tätig. Der Band untersucht die verschiedenen Arten und Rollen von Geheimdienstmitarbeitern und diskutiert das Konzept des Scouts.
  • Andrea Thiele
    Von Kundschaftern und Kundschaft. Soldatenhandel und Wissenszirkulation zwischen Sachsen-Gotha und den Niederlanden im 17. und 18. Jahrhundert.
    S. 153–172 in: Kann, Oliver; Schwarz, Michael (Hg.): Militär und Gesellschaft in der frühen Neuzeit 22 (2021), Potsdam 2021, Universitätsverlag Potsdam. DOI
  • Göckenjan, Hansgerd
    Kundschafter und Späher. Ein Beitrag zur Strategie und Taktik reiternomadischer Kriegsführung.
    Acta Orientalia Academiae Scientiarum Hungaricae, 53.3-4, (2000) 187–202. Online

Kundenschall

Vagabunden werden als Kunden bezeichnet. Begegnete man sich auf der Straße, wurde auf die Frage »Ken?« geantwortet mit »Ken Mathes«. Aber nicht der Mathias ist gemeint, sondern die »Medine« (der Bezirk, der hier auch als Zwischenraum verstanden werden kann, aus dem jiddischen ins Rotwelsche übernommen 6) ) und bedeutet: »Ich kenne mich aus«. Jeder Kunde hatte seine Kundschaft, einen Ausweis, mit Belegen aller Stationen des Wanderweges (1731 durch Reichsverordnung bestimmt).

Kunde ist der abstrakte Begriff zum Verb `kennen´ im Sinne von Kenntnis haben und erhält eine schillernde und wechselhafte Bedeutung 7), die sich auch in der Sprache der Kundigen, dem Kundenschall spiegelt:

  • Der Kunde im ursprünglichen Sinne ist jemand, der von anderen gekannt ist und sich dadurch vom Fremden unterscheidet, ohne jedoch ein Gast zu sein, man kennt sich eben. Im Laufe der Zeit wertet der Begriff ab zum Kerl, Kumpan, Zechgenossen, Landstreicher. Im Rheinland ein pfiffiger Kerl, loser Schalk, durchtriebener Gast.
  • Aus anderer Perspektive ist der Kunde jemand, der über ein Wissen verfügt:
    • als Bote verkündet er Kunde, Nachrichten, Neuigkeiten;
    • als Fahrender erkundet er Wissen;
    • als Tippelkunde (Vagabund) weiß er, wo etwas zu holen ist (kundforschen).
  • Indogermanisch 8) wurzelt *cunde in der Frage nach dem wie, wo, was, warum und vielleicht daher im Niederrheinischen auch einen Wegweiser bezeichnend.
  • Das Deutsche Rechtswörterbuch zitiert Belege ab 1378, die die synonyme Bedeutung erkennen lassen für:
    • furer addir kunschefter
    • erfarer, außspeer vnnd kunndschaffter
    • die heimlichen kundschafter, verspaͤher
    • absager, kundschafter, öffentliche straßenrauber
    • heimliche kundschafter und brieftraͤger

Spezielle Funktionen Kundiger für Reisende

Ein Kundiger kann durch seine speziellen Kenntnisse dem Reisenden vorübergehend ein helfender Begleiter im Zwischenraum sein, indem ihm bestimmte Funktionen zugewiesen werden, etwa als


  • Franklin, Yvette Prinsloo
    (Un)Packing Your Backpack : Educational Philosophy Positionality and Pedagogical Praxis.
    Dissertation. University of Tennessee Knoxville 2012. Online
1)
S. 3 Fussnote 2: »On nomme encore tekchif, du verbe kcheuf, il a découvert, l'éclaireur du khrebir«. Daumas, Eugène, Ausone de Chancel
Le Grand Désert ou Itinéraire d'une caravane du Sahara au pays des Nègres (Royaume de Haoussa).
Imprimerie et librairie contrales de Napoléon Chaix et cie, 1850 … »Die Chouafs zogen in Gruppen von zwei oder drei immer eine halbe Meile vor uns her und zogen sich bei Tagesanbruch in verschiedene Richtungen zurück und lagerten auf den Höhen als Wachposten für die Karawane, die bei Sonnenuntergang ihren Kurs fortsetzte« ((Louis Du Couret [=ʻAbd al-Ḣamīd], C. D. S. (Übers. a.d. Franz.: Les Mystères du Désert): Life in the desert: or, Recollections of travel in Asia and Africa. Mason Brothers, New York, 1860, hier S. 31 u.a.
2)
„kunde, m.“, Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemid=K16137>, abgerufen am 25.01.2022
3)
Óðins nǫfn 3
4)
Gorʹkij, Maksim (= Maxim Gorki)
Ein Individualist.
Erzählung, übersetzt von P. Jakofleff. Leipzig 1901: Richard Wöpke
5)
Cynthia Clark Northrup
Jüdische Kaufleute, Fahrende Händler. Hebräisch רדהני Radhani, Radhanim; arabisch الرذنية, ar-Raḏaniyya), möglicherweise aus persischem rah 'Weg, Pfad' und dān 'jemand, der den Weg kennt' Encyclopedia of World Trade: From Ancient Times to the Present.
4 Bände. Armonk, NY 2005: M.E. Sharpe. S.763-764
6)
„Medine, f.“, Pfälzisches Wörterbuch, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/PfWB?lemid=M01348>, abgerufen am 26.01.2022
7)
„kunde, m.“, Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemid=K16137>, abgerufen am 26.01.2022.
8)
Stamm kʷu-
wiki/kundige.txt · Zuletzt geändert: 2024/05/23 07:09 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki